SkyCity wird an der Spitze einer massiven Hausreinigung unterzogen

Nachdem er vor drei Jahren die Regierungsgeschäfte der SkyCity Entertainment Group übernommen hat, ist CEO Graeme Stephens bereit, weiterzumachen. Die Ankündigung hat die Kasinobranche in Aufregung versetzt, und niemand rechnet mit seinem plötzlichen Weggang. Stephens wird nur bis Ende November an Bord bleiben, und einige andere hochrangige Führungskräfte werden ihn ebenfalls verlassen. Diese beiden, Chief Financial Officer Rob Hamilton und Chief Marketing Officer Liza McNally, werden jedoch nicht so abrupt gehen und in den nächsten Monaten beim Übergang helfen.

SkyCity Hauptgebäude Stephens kam zu SkyCity von Sun International, wo er fast sechs Jahre lang als CEO des Unternehmens tätig war. Sein Weggang folgt den Ertragsverbesserungen des Kasinobetreibers nach dem COVID-19-Debakel und gerade als sich das Unternehmen zu erholen beginnt. Die drei Spielstätten des Unternehmens in Neuseeland wurden im vergangenen März wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen, und die Führungskräfte waren gezwungen, eine Reihe von Änderungen vorzunehmen, um massive Verluste abzuwehren. Trotz all ihrer Bemühungen gab es jedoch nach wie vor finanzielle Probleme sowie einen potenziellen Machtkampf auf höchster Ebene.

Stephens‘ wahnsinniger Sprung an die Ausgangstür mag von Branchenanalysten nicht vorhergesagt worden sein, aber es gab möglicherweise einige Hinweise auf bevorstehende Veränderungen. Letzte Woche erklärte Rob Campbell, der Vorsitzende von SkyCity, dass das Unternehmen die Dinge aufrütteln müsse, und forderte eine Art „Revolution“, die mehr Aufmerksamkeit auf „Aktionärsinteressen“ und weniger auf die „exzessive“ Bezahlung von Führungskräften lenken würde.

SkyCity  Campbell ging zwar nicht auf die Einzelheiten der Abgänge ein, dankte Stephens jedoch einfach für seine Zeit und erklärte heute in einer Telefonkonferenz: „Im Namen des SkyCity-Vorstands anerkenne und danke ich Graeme für seine Führung des Unternehmens seit seiner Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden im Mai 2017, insbesondere nach dem beträchtlichen Brand, der im Oktober 2019 auf dem Gelände des New Zealand International Convention Centre ausbrach, und für die Reaktion des Unternehmens auf ein schwieriges Geschäftsumfeld, das durch Covid-19 beeinflusst wurde.

Er fügte jedoch hinzu, dass der Plan immer darin bestehe, Stephens für etwa vier bis fünf Jahre im Amt zu belassen, und erklärte: „Auch wenn es sich aus Sicht des Vorstands um einen schnellen Wechsel handelt, geht es hier doch sehr stark um Stabilität. Stephens beteiligte sich nicht an dem Aufruf.

Vorerst wird Michael Ahearne, der Chief Operating Officer von SkyCity, die Aufgaben des CEO übernehmen. Hamiltons Weggang ist für den 26. Februar nächsten Jahres geplant, etwa sieben Jahre nach seinem Eintritt in das Unternehmen. McNally, der im Januar 2018 zum Chief Marketing Officer des Unternehmens ernannt wurde, wird etwa einen Monat später, am 31. März, das Unternehmen verlassen.